Skandinavien: Oslo – Part 2

Skandinavien: Oslo – Part 2

Oslo hat uns leider nicht mit dem besten Wetter gesegnet, aber wir haben trotzdem super viel gesehen und erlebt.

Wir sind am 15.06. erstmal mit 2 Stunden Verspätung in die Luft gestartet, da es in Kopenhagen sehr heftig gewittert hat.

Als wir dann endlich angekommen sind haben wir 38 EUR (ja es ist schon umgerechnet) für den Bus in die Stadt bezahlt.

Etwas fertig sind wir dann in unserem AirBnB angekommen.

Das war an sich ganz niedlich aber nicht wirklich gut ausgestattet.

Auch hier haben wir uns dann erstmal einen Plan gemacht, was wir sehen wollen und ob sich der Oslo Pass für uns lohnt. Hier haben wir uns auch für den Pass entschieden, der für 72 Stunden runde 88 EUR gekostet hat.

Der Pass war weniger übersichtlich, als der in Kopenhagen und hat auch keine integrierte Karte, doch im Preis waren auch sehr viele Sehenswürdigkeiten mit inbegriffen.

Da wir aber am ersten Tag ja erst so spät angekommen sind, haben wir dann nur noch etwas die Gegend erkundet und waren einkaufen.

Am 16.06. haben wir uns auch dem Frühstück und nach dem falschen Feueralarm im gesamten Haus, zu Fuß auf den Weg in den Botanischen Garten gemacht.

Der war wirklich schön, aber leider das Wetter an dem Tag nicht so, deshalb sind wir dann ins Zoologistikmuseum, welches im Garten war, gegangen.

In Oslo ist es so, dass Museen nicht so lange geöffnet haben, deshalb haben wir uns für diesen Tag dann noch vorgenommen ins Munch Museum zu gehen und dann zu gucken, was noch passiert.

Wir haben sogar den “Schrei” gesehen.

Danach sind wir mit der Straßenbahn zum Theater gefahren.

Und dann sind wir zum Schloss runtergelaufen.

Der Schlosspark war wirklich sehr schön!

Zum Hafen war es dann nicht mehr weit.

Wo dann auch das Friedensnobelpreis Museum war, in das wir dann auch gegangen sind.

Das war wirklich unglaublich interessant und auch traurig.

Wegen des nicht so optimalen Wetters, waren wir dann nur noch etwas am Hafen gesessen.

Am darauf folgenden Tag hatten wir viel mehr Glück mit dem Wetter und so sind wir wieder zum Hafen gefahren.

Wir haben uns da für eine Bootsfahrt durch die Fjorde entschieden und hatten dabei sogar eine Begleitung Haha

Und das war das schöne alte Boot, welches wir genommen haben.

Auf einer der Inseln sind wir erst ins Franmuseum….

…und dann ins Wikingermuseum gegangen.

Beide Museen und auch die Bootsfahrt war im Oslo Pass mit inbegriffen, allerdings hätten wir uns auch sehr geärgert, wenn wir das Wikingermuseum hätten bezahlen müssen, denn dieses war eher enttäuschend.

Nachdem wir dann wieder auf dem Festland waren, sind wir in die Frogner Kunstausstellung gegangen.

Das schöne Wetter musste dann noch etwas genutzt werden und deshalb sind wir noch etwas am Hafen umher gelaufen, bis wir dann zum Amphibien Haus gelaufen sind.

Ich durfte dann sogar eine der Schlangen halten.

Dann wollten wir die letzten Sonnenstunden noch nutzen und sind zur Akershut Festung gegangen.

Wir haben hier sogar den Gardwechsel mitbekommen.

Nahe des Ausgangs gab es ein paar Hollywoodschaukeln und normale Schaukeln, wo wir uns dann noch ein paar Minuten hingesetzt haben, bevor wir einkaufen waren. Das war wirklich einer der schönsten Momente dieses Urlaubs!

Ich musste dann einfach ein Foto von diesen riesigen Süßkartoffeln machen!

An unserem letzten vollen Tag (18.06.) sind wir nach dem Frühstück mit dem Zug zum Oslo Klatresenter, einer Kletter- und Boulderhalle gefahren.

Nachdem wir uns dann im AirBnB frisch gemacht hatten, sind wir ins Technikmuseum gefahren, wo wir leider nur 1 1/2 Stunden Zeit hatten, was etwas knapp war aber wir haben trotzdem alles gesehen.

Mein Freund musste sich dann noch ein paar T-Shirts für die restliche Reise kaufen.

Und auf dem Rückweg sind wir dann noch einmal durch den Hauptbahnhof gelaufen.

Und zur Oper. Welche wirklich sehr schön ist! Und auch die Aussicht war mega schön!

Am nächsten Tag sind wir dann nach Stockholm geflogen und bei diesem Flug war ich wieder sehr nervös!

Aber dazu dann im nächsten Beitrag mehr 🙂

Wenn ihr noch einmal lesen wollt, was ich in Kopenhagen erlebt habe, könnt ihr das hier nachlesen.

Folgen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen